+49 (0)30–75 65 57 20 info@DolmetscherExperten.de

AGB

§ 1 Allge­meines und Geltungsbereich

Diese Allge­meinen Geschäfts­be­din­gungen gelten für alle Verträge zwischen labigne dolmet­scher­dienste GmbH (nach­fol­gend als DolmetscherExperten.de firmie­rend) und ihren Auftrag­ge­bern, soweit es sich um Kauf­leute oder juris­ti­sche Personen des öffent­li­chen Rechts handelt.

 

§ 2 Leis­tungen von DolmetscherExperten.de

  1. DolmetscherExperten.de stellt dem Auftrag­geber Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter zur Verfü­gung. Der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter berät als Konfe­renz­dol­met­scher den Auftrag­geber im Vorfeld einer Veran­stal­tung zu den fach­li­chen Erfor­der­nissen eines Dolmet­scher-teams, der Dolmetschart und der erfor­der­li­chen Dolmetschtechnik.
  2. Der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter orga­ni­siert die gewünschte Dolmet­sch­leis­tung und stimmt sich zu diesem Zweck mit den anderen Dolmet­schern des Teams, ggf. dem Chef d’Équipe und dem jewei­ligen Tech­nik­an­bieter ab.
  3. Die vom Auftrag­geber zur Verfü­gung gestellten Vorbe­rei­tungs­un­ter­lagen werden ausschließ­lich über den Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt­leiter an die Dolmet­scher vom Team weitergeleitet.
  4. Der Chef d’Équipe ist als Konfe­renz­dol­met­scher und als Team­chef vor Ort für alle Belange der Dolmet­scher und den Kontakt mit dem Auftrag­geber bzw. dem Veran­stalter zuständig. Sollte der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter auf der entspre­chenden Veran­stal­tung als Konfe­renz-dolmet­scher einge­setzt sein, über­nimmt er auch die Funk­tion des Chef d’Équipe.
  5. Jeder Dolmet­scher, der auf der Veran­stal­tung des Auftrag­ge­bers bzw. Veran­stal­ters als Dolmet-scher einge­setzt ist, wird als „Konfe­renz­dol­met­scher“ bezeichnet.

 

§ 3 Verschwiegenheitspflichten

  1. Der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter ist verpflichtet, sämt­liche ihm bei der Ausfüh­rung dieses Vertrags bekannt­wer­denden Infor­ma­tionen streng vertrau­lich zu behan­deln und insbe-sondere keinen rechts­wid­rigen Nutzen daraus zu ziehen.
  2. Die Verschwie­gen­heits­pflicht erstreckt sich nicht auf Infor­ma­tionen und Unter­lagen, die allge­mein bekannt sind und/oder von Dritten öffent­lich bekannt gegeben wurden.

 

§ 4 Vergü­tung und Auslagen

  1. Der Auftrag­geber schuldet DolmetscherExperten.de die aus der Annahme des Ange­bots ersicht­liche Vergü­tung für die von ihm in Anspruch genom­menen Dienstleistungen.
  2. Weiterhin schuldet der Auftrag­geber DolmetscherExperten.de Ersatz der gemäß erhal­tenen Rech­nung von ihm zu tragenden Auslagen.

 

§ 5 Mitwir­kungs­pflicht des Auftraggebers

  1. Der Auftrag­geber ist verpflichtet, dem Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt­leiter bereits bei Ver-trags­ab­schluss Fach­ter­mi­no­lo­gien schrift­lich oder in Text­form mitzuteilen.
  2. Dem Auftrag­geber ist bekannt, dass sich die Dolmet­scher des Teams mit Hilfe der vom Auftrag-geber zur Verfü­gung zu stel­lenden einschlä­gigen Unter­lagen (z.B. Arbeits­pro­gramm, Tages-ordnung, Berichte, Refe­rate, Anträge etc.) auf die Veran­stal­tung vorbe­reiten müssen, um eine fehler­freie Leis­tung gewähr­leisten zu können. Es werden mindes­tens 5 Stunden Vorbe­rei­tungs­zeit pro Dolmet­scher garan­tiert. Für Konfe­renzen in den Berei­chen Technik und Medizin werden mindes­tens 10 Stunden Vorbe­rei­tungs­zeit pro Dolmet­scher garantiert.
  3. Der Auftrag­geber ist daher verpflichtet, dem Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt­leiter so bald wie möglich, spätes­tens jedoch 5 Arbeits­tage vor Veran­stal­tungs­be­ginn, einen voll­stän­digen Satz aller einschlä­gigen Unter­lagen in einem gängigen Datei­format auszuhändigen.
  4. Von sämt­li­chen Schrift­stü­cken und Manu­skripten, die während der Veran­stal­tung verlesen werden, erhält der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter spätes­tens 5 Arbeits­tage vor Ver-anstal­tungs­be­ginn eine Kopie, die – soweit nicht ausdrück­lich etwas anderes verein­bart worden ist — auch nach Veran­stal­tungs­ende bei ihm bzw. den Dolmet­schern des Teams verbleiben oder ver-nichtet werden kann.
  5. Dem Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt­leiter sind auch Film­ein­spie­lungen 5 Arbeits­tage vor Veran­stal­tungs­be­ginn in einem gängigen Datei­format zur Verfü­gung zu stellen. Darüber hinaus erhält der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter eine Kopie des gespro­chenen Textes.

 

§ 6 Arbeits­be­din­gungen und Leis­tungs­ver­wei­ge­rungs­recht des Dolmetschers

  1. Dem Auftrag­geber ist bekannt, dass eine einwand­freie Leis­tung des Dolmet­scher­teams nur im Rahmen der nach­fol­genden Arbeits­be­din­gungen gewähr­leistet werden kann. Schließt der Auftrag-geber ohne Abstim­mung mit dem Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt­leiter einen Vertrag mit dem Tech­nik­an­bieter, sind dabei die nach­fol­genden zwin­gend erfor­der­li­chen Arbeits­be­din­gungen zu berück­sich­tigen. Die Dolmet­scher benö­tigen eine Dolmetsch­ka­bine für eine simul­tane Über­set­zung. Orts­feste Simul­tan­dol­metsch­ka­binen und ‑anlagen müssen den Anfor­de­rungen der DIN EN ISO 2603 für orts­feste bzw. DIN EN ISO 4043 für mobile Kabinen entspre­chen. Es gelten des Weiteren ISO 20108 (Simul­tan­dol­met­schen — Qualität und Über­tra­gung von Ton- und Bild­ein­gang – Anfor­de­rungen) und ISO 20109 (Simul­tan­dol­met­schen — Ausstat­tung – Anforderungen).
  2. Der Dolmet­scher muss aus der Kabine direkte Sicht auf den jewei­ligen Redner, in den Sitzungs­saal und auf evtl. genutzte Projek­ti­ons­wände haben. Die Verwen­dung von Fern­seh­mo­ni­toren ist nur als Notlö­sung möglich und das Team muss im Vorfeld darüber infor­miert werden. Der Auftrag-geber/­Ver­an­stalter muss sicher­stellen, dass der Dolmet­scher die zu dolmet­schenden Texte mit best­mög­li­cher Qualität hören kann.
  3. Video­kon­fe­renzen: Der Auftrag­geber ist verpflichtet, den Bera­tenden Dolmet­scher oder Projekt-leiter von Anfang an in die Planung einer Video­kon­fe­renz einzu­binden und mit ihm die Bedin-gungen für die Durch­führ­bar­keit einer solchen Konfe­renz zu klären. Die Arbeits­be­din­gungen müssen den ISO-Normen 2603 und 4043 sowie CEI 914 entspre­chen. Die Tonqua­lität muss im 125–150 Hertz-Bereich liegen. Hoch­auf­lö­sende Moni­tore sind unerlässlich.
  4. Dem Auftrag­geber ist bekannt, dass bei Simul­tan­dol­met­schein­sätzen mindes­tens 2 Dolmet­scher erfor­der­lich sind.
  5. Höchst­ar­beits­zeit pro Dolmet­scher: Je nach Themen­be­reich bis zu 8 Stunden täglich, soweit die Parteien nicht etwas anderes verein­bart haben.
  6. Bei einem Tages­ein­satz, der bis zu 8 Stunden zwischen Anfang und Ende des Einsatzes dauert, sind den Dolmet­schern des Teams je nach Themen­be­reich vormit­tags 30 Minuten, mittags mindes­tens 60 Minuten und nach­mit­tags weitere 30 Minuten Pausen­zeiten zu gewähren, soweit die Parteien nicht etwas anderes verein­bart haben.
  7. Dem Auftrag­geber ist bekannt, dass die Dolmet­scher des Teams und damit auch der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter berech­tigt sind, die verein­barte Leis­tung zu verwei­gern, wenn sie nicht die oben ange­ge­benen Arbeits­be­din­gungen vorfinden und dass der Anspruch auf Honorar hiervon unbe­rührt bleibt. Dies gilt insbe­son­dere dann, wenn der Chef d’Équipe eine vom Auftrag-geber bereit­ge­stellte Simul­tan­an­lage oder deren Bedie­nung als unzu­rei­chend bewertet.

 

§ 7  Gewähr­leis­tung und Haftung

  1. Der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter ist verpflichtet, nach bestem Wissen und Gewissen zu arbeiten.
  2. Erbringen der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter und/oder die Dolmet­scher des Teams die Leis­tung, obwohl sie bei Leis­tungs­be­ginn nicht die in § 6 gere­gelten Arbeits­be­din­gungen vorfin-den, kann der Auftrag­geber in diesem Fall keine Rechte aus einer auf die unzu­rei­chenden Arbeits-bedin­gungen zurück­zu­füh­rende Schlecht­leis­tung geltend machen. Insbe­son­dere ist eine Minde­rung des Hono­rars in diesem Fall ausgeschlossen.
  3. Stellt der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter die Dolmetsch­technik, gilt § 7 Abs. 2 mit der Maßgabe, dass die Dolmetsch­technik in den Verant­wor­tungs­be­reich des Bera­tenden Dolmet­schers oder Projekt­lei­ters fällt. Für die weiteren Arbeits­be­din­gungen (mögli­cher Standort der Kabinen, Sicht­be­din­gungen etc.) hat der Auftrag­geber jedoch auch weiterhin einzustehen.
  4. DolmetscherExperten.de haftet für Vorsatz und grobe Fahr­läs­sig­keit sowie für die Verlet­zung vertrags­we­sent­li­cher Pflichten. Im Übrigen haftet DolmetscherExperten.de nicht für Fahr-lässig­keit. Scha­den­er­satz­an­sprüche für die leicht fahr­läs­sige Verlet­zung wesent­li­cher Vertrags-pflichten sind jedoch auf die vertrags­ty­pi­schen, vorher­seh­baren Schäden begrenzt, soweit nicht wegen der Verlet­zung des Lebens, des Körpers oder der Gesund­heit gehaftet wird.
  5. Die Rege­lungen des vorste­henden Absatzes erstre­cken sich auf Scha­den­er­satz neben der Leis­tung, den Scha­den­er­satz statt der Leis­tung und den Erstat­tungs­an­spruch wegen vergeb­li­cher Aufwen-dungen, gleich aus welchem Rechts­grund, einschließ­lich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.
  6. Eine Ände­rung der Beweis­last zum Nach­teil des Auftrag­ge­bers ist mit den vorste­henden Regelun-gen nicht verbunden.

 

§ 8 Ände­rungen der Auftragsdurchführung

  1. Sollte der zur Auftrags­aus­füh­rung ausge­wählte Bera­tende Dolmet­scher oder der Projekt­leiter aus wich-tigem Grund an der Erfül­lung des Auftrages verhin­dert sein, wird DolmetscherExperten.de alles Zumut­bare unter­nehmen, um dem Auftrag­geber einen anderen quali­fi­zierten Fach­kol­legen recht­zeitig zur Auftrags­aus­füh­rung zur Verfü­gung zu stellen.

 

§ 9 Auftrags­er­tei­lung und Termin

  1. Nach Auftrags­er­tei­lung beginnt der Bera­tende Dolmet­scher oder Projekt­leiter mit der Orga­ni­sa­tion der verein­barten Veran­stal­tung, mit der Zusam­men­stel­lung eines Dolmet­scher­teams und der weiteren fach­li­chen Vorbereitung.
  2. Tritt der Auftrag­geber von dem Vertrag vor oder während der Veran­stal­tung aus Gründen, die nicht in den Verant­wor­tungs­be­reich von DolmetscherExperten.de fallen, zurück oder kündigt er den Vertrag ohne wich­tigen Grund, gilt die verein­barte Ausfall­re­ge­lung mit 80% bzw. 100% der Abde­ckung der Gesamtkosten.

 

§ 10 Nutzung und Urheberrechte

  1. Das Produkt der Dolmet­sch­leis­tung des Bera­tenden Dolmet­schers oder Projekt­lei­ters und der Dolmet­scher des Teams ist – soweit nicht ausdrück­lich im Vertrag etwas anderes verein­bart worden ist — ausschließ­lich zur sofor­tigen Anhö­rung bestimmt.
  2. Eine Aufzeich­nung der Dolmet­sch­leis­tung ist nur nach vorhe­riger schrift­li­cher Verein­ba­rung zulässig. In dieser Verein­ba­rung ist insbe­son­dere auch zu regeln, welche Nutzungs­rechte dem Auftrag­geber zur Verwen­dung der Aufzeich­nung über­tragen werden.
  3. Jede weitere Verwen­dung (z.B. die Direkt­über­tra­gung; Über­tra­gung mit Hilfe des Inter­nets, Web-Strea­ming etc.) bedarf einer geson­derten vertrag­li­chen Vereinbarung.

 

§ 11 Datenschutzbestimmungen

  1. Diese Daten­schutz­hin­weise gelten für die Daten­ver­ar­bei­tung durch DolmetscherExperten.de – siehe Infos unter www.DolmetscherExperten.de.
  2. Der Auftrag­geber von DolmetscherExperten.de kann eine reibungs­lose Abwick­lung des Auftrages erwarten. Dabei lässt es sich nicht vermeiden, dass bestimmte Daten des Auftraggebers/Veranstalters unter Verwen­dung tech­ni­scher Hilfs­mittel gespei­chert werden. Bei Auftrags­an­nahme erhebt DolmetscherExperten.de eine Reihe perso­nen­be­zo­gener Daten als soge­nannte Basis­daten, die benö­tigt werden, um den erteilten Auftrag reibungslos ausführen zu können. Dabei werden nur solche Daten gespei­chert, die für die Vertrags­er­fül­lung zwin­gend notwendig sind. DolmetscherExperten.de erhebt und verwendet perso­nen­be­zo­gene Daten des Auftraggebers/Veranstalters ausschließ­lich im Rahmen der Bestim­mungen des geltenden Daten­schutz­rechts der BRD. DolmetscherExperten.de erhebt, verar­beitet und nutzt folgende Informationen: 
    • Anrede, Vorname, Nach­name, eine gültige E‑Mailadresse, Anschrift, Tele­fon­nummer (Fest­netz und /oder Mobil­funk), sowie weitere Infor­ma­tionen, die für die zur Abwick­lung von evtl. vorlie­genden Erfül­lungs- oder Gewähr­leis­tungs­an­sprü­chen sowie der Geltend­ma­chung etwaiger Ansprüche gegen den Auftrag­geber erfor­der­lich sind.
    • Die Erhe­bung der Daten erfolgt, um den Auftraggeber/Veranstalter als Kunden iden­ti­fi­zieren zu können, die beauf­tragte Leis­tung sach­ge­recht und zeitnah erbringen zu können, zur Rech­nungs­stel­lung, und zur Abwick­lung und Geltend­ma­chung von wech­sel­sei­tigen Ansprü­chen. Die Daten­ver­ar­bei­tung erfolgt auf Anfrage des Auftrag­ge­bers und ist zu den genannten Zwecken erfor­der­lich im Sinne des Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO.
  1. Die für die Auftrags­ab­wick­lung  notwen­dige erho­bene perso­nen­be­zo­gene Daten werden bis zum Ablauf der gesetz­li­chen Aufbe­wah­rungs­pflicht gespei­chert und danach routi­ne­mäßig gelöscht, sofern sie nicht mehr zur Vertrags­er­fül­lung oder Vertrags­an­bah­nung erfor­der­lich sind und/oder ein berech­tigtes Inter­esse von an der Weiter­spei­che­rung fort­be­steht. Sollte die Ausübung von Inter­ven­ti­ons­rechten die Löschung gebieten, werden die betrof­fenen Daten unver­züg­lich gelöscht.
  1. Soweit dies nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO für die Abwick­lung des Auftrages erfor­der­lich ist, werden perso­nen­be­zo­gene Daten des Auftraggebers/Veranstalters an Dritte weiter­ge­geben. Hierzu gehört insbe­son­dere die Weiter­gabe an den Projekt­leiter von DolmetscherExperten.de. Die weiter­ge­ge­benen Daten dürfen von dem Dritten ausschließ­lich zu den genannten Zwecken verwendet werden.

 

  1. Der Auftraggeber/Veranstalter hat das Recht, gemäß Art. 7 Abs. 3 DSGVO seine einmal erteilte Einwil­li­gung jeder­zeit gegen­über Dolmetscher-Experten.de zu wider­rufen. Dies hat zur Folge, dass DolmetscherExperten.de die Daten­ver­ar­bei­tung, die auf dieser Einwil­li­gung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fort­führen darf; 
    • gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über die von DolmetscherExperten.de verar­bei­teten perso­nen­be­zo­genen Daten zu verlangen. Insbe­son­dere können der Auftraggeber/Veranstalter Auskunft über die Verar­bei­tungs­zwecke, die Kate­gorie der perso­nen­be­zo­genen Daten, die verar­beitet werden, die Empfänger oder die Kate­go­rien von Empfän­gern, gegen­über denen ihre Daten offen­ge­legt worden sind oder werden, falls möglich die geplante Spei­cher­dauer oder falls dies nicht möglich ist, die Krite­rien für die Fest­le­gung der Dauer, das Bestehen eines Rechts auf Berich­ti­gung, Löschung, Einschrän­kung der Verar­bei­tung oder Wider­spruch, das Bestehen eines Beschwer­de­rechts bei einer Aufsichts­be­hörde, die verfüg-baren Infor­ma­tionen der Herkunft seiner Daten, sofern diese nicht beim Bera­tenden Dolmet­scher erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer auto­ma­ti­sierten Entschei­dungs­fin­dung einschließ­lich Profiling und ggf. aussa­ge­kräf­tigen Infor­ma­tionen zu deren Einzel­heiten verlangen;
    • gemäß Art. 16 DSGVO unver­züg­lich die Berich­ti­gung unrich­tiger oder Vervoll­stän­di­gung seiner bei DolmetscherExperten.de gespei­cherten perso­nen­be­zo­genen Daten zu verlangen;
    • gemäß Art. 17 DSGVO die unver­züg­liche Löschung seiner bei DolmetscherExperten.de gespei­cherten perso­nen­be­zo­genen Daten zu verlangen, sofern nicht die Verar­bei­tung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungs­äu­ße­rung und Infor­ma­tion, zur Erfül­lung einer recht­li­chen Verpflich­tung, aus Gründen des öffent­li­chen Inter­esses oder zur Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen erfor­der­lich ist;
    • gemäß Art. 18 DSGVO die Einschrän­kung der Verar­bei­tung seiner perso­nen­be­zo­genen Daten zu verlangen, falls die Rich­tig­keit der Daten von ihm bestritten wird, die Verar­bei­tung unrecht­mäßig ist, er aber deren Löschung ablehnt, DolmetscherExperten.de die Daten nicht mehr benö­tigt, der Auftrag­geber diese jedoch zur Geltend­ma­chung, Ausübung oder Vertei­di­gung von Rechts­an­sprü­chen benö­tigt oder er gemäß Art. 21 DSGVO Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung einge­legt hat;
    • gemäß Art. 20 DSGVO die perso­nen­be­zo­genen Daten, die er DolmetscherExperten.de bereit­ge­stellt hat, in einem struk­tu­rierten, gängigen und maschi­nen­le­se­baren Format zu erhalten oder die Über­mitt­lung an einen anderen Verant­wort­li­chen zu verlangen;
    • gemäß Art. 77 DSGVO sich bei einer Aufsichts­be­hörde zu beschweren. In der Regel kann der Auftraggeber/Veranstalter sich hierfür an die Aufsichts­be­hörde seines übli­chen Aufent­halts­ortes, seines Unter­neh­mens­sitzes oder den Unter­neh­mens­sitz von DolmetscherExperten.de wenden.
    • Sofern die perso­nen­be­zo­genen Daten des Auftraggebers/Veranstalters auf Grund­lage von berech­tigten Inter­essen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO verar­beitet werden, hat er das Recht, gemäß Art. 21 DSGVO Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung seiner perso­nen­be­zo­genen Daten einzu­legen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus seiner beson­deren Situa­tion ergeben.
  2. Möchte der Auftraggeber/Veranstalter von seinem Wider­spruchs­recht Gebrauch machen, genügt eine E‑Mail an: admin@dolmetscherexperten.de
  3. DolmetscherExperten.de hat tech­ni­sche und orga­ni­sa­to­ri­sche Sicher­heits­vor­keh­rungen einge­richtet, um Daten zu schützen, insbe­son­dere gegen Verlust, Mani­pu­la­tion oder unbe­rech­tigten Zugriff. DolmetscherExperten.de passt die Sicher­heits­vor­keh­rungen regel­mäßig der fort­lau­fenden tech­ni­schen Entwick­lung an.

DolmetscherExperten.de

Eine durch die labigne dolmet­scher­dienste GmbH initi­ierte Buchungs­platt­form
Alt-Tempelhof 9
12099 Berlin
Deutsch­land

Tel: 00 49 171 773 25 13
Email: admin@DolmetscherExperten.de